Psychologische Sicherheit – so kannst Du es auf den Punkt bringen!

Führung

Beispiele, wie sich psychologische Sicherheit im Arbeitsalltag anhören kann

Ich habe am Dienstag das Konzept der „psychologischen Sicherheit“ als absolut wichtigste Voraussetzung für ein High Performing Team erläutert.

Heute möchte ich Dir, ein paar Beispiele liefern, wie sich psychologische Sicherheit im Arbeitsalltag anhören kann:

„Das ist ein neues Feld für uns, also brauche ich Euer aller Ideen und Gedanken dazu!“

„Hier gibt es viele Unbekannte / die Dinge ändern sich sehr schnell / das ist ganz schön komplex. Wir werden wahrscheinlich Fehler machen.“

„Ok, das ist eine Sicht auf die Dinge. Wer hat eine andere Perspektive im Angebot / wer kann etwas hinzufügen / wer ist gegenteiliger Meinung?“

„Anja, Du siehst besorgt aus.“ „Michael, Du hast Dich bisher wenig eingebracht, was denkst Du?“

„Welche Annahmen haben wir bisher getroffen? Was haben wir vielleicht übersehen? Wo könnten wir noch tiefer graben?“

„Welche Hilfe brauchst Du? Was steht Dir im Weg?“ „Lief alles nach Plan? Gab es Hindernisse auf dem Weg? Gab es Probleme? Müssen wir einige unserer Systeme oder Tools verändern?“

„Ich stehe vor einem Problem und brauche Eure Hilfe.“

„Ich weiß hier nicht weiter und wäre Euch für Eure Ideen und Meinungen dankbar.“

„Unser Experiment ist in die Hose gegangen.“

„Ich danke Dir sehr, dass Du mit diesem Thema zu mir kommst. Das war sicherlich nicht einfach.“

Danke für Deinen klaren Blick und die klärenden Worte.“

>> Ist das in deinem Team umsetzbar?

P.S.: Ich kann Dir zu diesem Thema das Buch „Die angstfreie Organisation“ von Amy Edmondson ans Herz legen. Sie hat das Konzept der psychologischen Sicherheit als Erste beschrieben und erläutert in ihrem Buch die Hintergründe und auch die praktische Umsetzung detailliert und sehr anschaulich.

Weitere Posts:

31. Juli, 2022

30. Juni, 2022

24. Juni, 2022

21. Juni, 2022

17. Juni, 2022

17. Juni, 2022